Rückblick: Ferienspiele 2012

Schön waren sie mal wieder, die Ferienspiele für die Region Eberstadt, die das 9- köpfige Team der JugendmitarbeiterInnen und ich gestalten durften. Thema „Rund um die Natur“ hatten sich die Jugendlichen diesmal ausgesucht und viele Aktivitäten ausgedacht: von der selbstgebauten Sonnenuhr, über kleine Ökosysteme bis hin zu sorgfältig gebauten Nistkästen und Insektenhotels. Dazwischen fanden sich noch viele andere Aktivitäten, bei denen vorhandenes Material recycled wurde (Taschen aus alten Hosen und Stoffen, Kunstwerke aus übrigen Ytongsteinen, Portemonnaies aus Milchtüten).

Gelassenheit vor solchen Veranstaltungen ist nicht gerade meine Stärke. Immerhin muss einiges organisiert werden und es läuft nicht immer alles wie geplant. Da fällt schon mal ein Mitarbeiter krankheitsbedingt aus, die bereits zurechtgelegten Materialien sind auf einmal verschwunden, Tische und Stühle verrückt und dann kommen sie, die 40 wuseligen Kinder … gespannt, voller Erwartungen, auch ein bisschen angespannt, wie es wohl werden wird – immerhin wird man in der vor einem liegenden Woche viele Stunden zusammen verbringen. Beim Frühstück des Mitarbeiter- Teams werden letzte Dinge für den Tag abgesprochen und die Jugendlichen belächeln mich ein wenig ob meiner Anspannung, die mich – trotz so vieler Dienstjahre - immer noch vor jeder Veranstaltung überkommt. „Ey Sabine relax – alles ist gut!“

    

Und es stimmt. Die Mitarbeiter/innen sind perfekt vorbereitet, die Veranstaltung kann beginnen: Die gemeinsame Morgenrunde und die kleinen „Familien“-Runden laufen überwiegend gut, jetzt können endlich die kreativen Angebote starten. Dankbar können wir sein, dass die 40 Kinder doch meist gelassen reagieren, wenn sie mal nicht gleich mit ihrer Wunschaktivität beginnen konnten. „Na dann fange ich eben erstmal mit was anderem an“. Und spätestens hier ist auch meine Gelassenheit wieder da! Gelassenheit legen die 9 Jugendlichen und jungen Erwachsenen an den Tag, wenn jedes Kind will, dass man ihnen zuerst behilflich ist beim Stecken und Nähen, beim Sägen und Bohren, beim Rohkost schnippeln. A propos: Rohkost schnippeln … dass es zwei Jugendliche mit ihrem Kinder-Küchen-Team geschafft haben, jeden Tag pünktlich um die verabredete Uhrzeit ein schmackhaftes Mittagessen für 50 Personen auf den Tisch zu bringen, trägt ihnen bis heute meine Hochachtung ein! Eine Mutter drückte ihren Dank so aus:

Liebes Team,
ich bin von Euren Ferienspielen sehr begeistert: Jeden Tag habe ich ein glückliches und erfülltes
Kind abgeholt; wir sehen ein schönes Batikshirt an unserem Kind und haben einen
tollen Stein auf der Fensterbank. Die Lieder „Menschenkinder auf Gottes Erde...“ und „Gottes
Lichter stehen am Himmel..“ oder „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind..“
singt sie noch immer - mit allen Erinnerungen die dazugehören! Das ist wirklich schön!


Mit diesem hochmotivierten, gut vorbereiteten, fröhlichen, den Kindern zugewandten Team macht die Arbeit, die die Ferienspiele ohne Frage gekostet hat, richtig Spaß! Schade eigentlich, dass die Woche dann doch immer schnell vorbei ist. Herzlichen Dank an das Dream-Team: Jandra Böttger, Anne und Saskia Heineken, Victoria Hentzen, Nadine Kaffenberger, Jakob Pfefferle, Anne Schüssler, Annika Sens und Flavio Traxl!